Suche
Close this search box.

Informatikmittelschule

Informationen

Ansprechpartner

Jürg Haller

Schulleiter und Stellvertretender Rektor

Dreijährige Vollschul-Ausbildung plus Praxisjahr

Die Informatikmittelschule (IMS) führt nach einer dreijährigen Vollschul-Ausbildung und einem Praxisjahr zum Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) Informatiker/in Fachrichtung Applikationsentwicklung und gleichzeitig zur Berufsmaturität Typ Wirtschaft. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Entwicklung und Pflege von Programmen, die zur Automatisierung bestimmter Abläufe eingesetzt werden, z.B. für die Buchhaltung, die Produktionsplanung in einem Betrieb oder den Zahlungsverkehr einer Bank. Abhängig vom Einsatzgebiet befassen sich Applikationsentwickler/-innen nur mit einzelnen Abschnitten eines Programmes

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Aufnahme in die Informatikmittelschule ist ein Notendurchschnitt von 4,4 im Zeugnis am Ende der Bezirksschule. Wer diesen Notendurchschnitt bereits im Zwischenzeugnis nach dem ersten Semester der Bezirksschule erreicht, ihn aber mit dem Schlusszeugnis nicht bestätigen kann, wird provisorisch aufgenommen und muss im ersten Semester eine Probezeit bestehen. Für Sekundarschüler/innen gilt ein Notendurchschnitt von 5.3. Schüler/innen mit einer gleichwertigen Vorbildung können sich mit einer Aufnahmeprüfung qualifizieren.

Die Ausbildung

Die Informatikmittelschule ist ein gemeinsames Projekt der Berufsfachschule BBB und der Kantonsschule Baden resp. der Alten Kantonsschule Aarau. Die Ausbildung umfasst drei Jahre Schulunterricht, der während 3 bzw. 3½ Tagen an einer der beiden Kantonsschulen in allgemeinbildenden sowie wirtschaftlich orientierten Fächern und 1½ bzw. 2 Tagen Informatikausbildung an der Berufsfachschule BBB (BerufsBildungBaden) stattfindet. Eingeschlossen sind in jedem Schuljahr ein 5 Lektionen umfassendes Lernatelier in Informatik, das zur Vertiefung und Erweiterung des Gelernten sowie zum Transfer in die Praxis dient. Der schulische Teil wird nach drei Jahren mit einer Berufsmaturprüfung in den allgemeinbildenden Fächern abgeschlossen. Anschliessend folgt ein einjähriges Berufspraktikum in einem IT-Unternehmen, in welches das Absolvieren der individuellen praktischen Arbeit (IPA) integriert ist.

Die Informatikmittelschule (IMS) kombiniert Allgemeinbildung, Informatikausbildung und kaufmännische Berufsbildung.

Auf einen Blick

Infos & Downloads

Informationen zum Lehrbeginn

Informatikmittelschüler benötigen für den Unterricht an der Berufsfachschule Baden keine Lehrmittel.

Notebookanforderung

Für die Installation von Software werden lokale Administrationsrechte benötigt.

Bitte achten Sie darauf, dass bei Firmennotebooks die Sicherheitseinstellungen, wie z.B. GPOs für Firewall, Netzwerkdienste, Sicherheit des Speichers, ausgeschaltet sind.

Sollte dies nicht möglich sein, wären hier 2 Alternativen:

  • Separates Notebook für die Schule
  • Dualboot mit 2 Windowsbetriebssystemen (Firma und Schule) und ausreichendem SSD-Speicherplatz (1TB)
 
BildschirmMindestens 13 Zoll 
ProzessorProzessorfamilie Intel i7 / i9 13th Gen oder
Prozessorfamilie AMD Ryzen 7000 Series
 
Arbeitsspeicher32 GB RAM 
Festplatte1 TB SSD 
BetriebssystemMicrosoft Windows 11 Professional 
ProgrammeAlle für den Unterricht benötigten Programme werden zur Verfügung gestellt. 
NetzwerkanschlussWLAN, LAN (RJ-45 Schnittstelle oder USB-zu-LAN-RJ-45-Adapter)